Summer School zum Life/Work Planning am nsi

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr findet auch diesen Sommer wieder das Seminar „Life/Work Planning“ am nsi statt. Vom 02.08. bis 08.08.2020 können Jugendliche hier unter Anleitung und Verwendung der Life/Work-Planning-Methode (L/WP) Antworten auf die Frage finden: „Was will ich eigentlich nach der Schule machen?“

Jugendlichen fällt die berufliche Planung heute oft besonders schwer. Manche könnten in hundert verschiedene Richtungen marschieren, sind aber überfordert von den zig Möglichkeiten, die die heutige Berufswelt bietet. Andere setzen auf eine offensichtliche, herausragende Begabung, ohne jemals andere Möglichkeiten in Betracht gezogen zu haben. Manche schinden Zeit und verschieben die Entscheidung auf die Zeit nach dem Studium.

All diese Verhaltensweisen sind nicht überraschend. Denn: Auch heute lernen Jugendliche in der Schule kein Verfahren, um überzeugende und gut passende Pläne für sich und ihr Berufsleben zu entwickeln. Die Mehrzahl aller begabten Jugendlichen wächst auf, ohne je gelernt zu haben, eigene Kompetenzen, Vorlieben und Interessen zu bestimmen. So wissen sie nicht einmal, was sie beruflich alles erreichen könnten.

In diesem Sommer bietet das Nordsee-Internat in Kooperation mit der DGhK Schleswig-Holstein deshalb wieder eine einwöchige Summer School an, die diese Situation beenden möchte. Dort wird nach dem Life/Work-Planning-Verfahren gearbeitet. Hierbei handelt es sich um eine sehr strukturierte Methode, die dennoch ein Maximum an Flexibilität anbietet. Seit 1990 erlernen jedes Jahr hunderte Studierende, Berufstätige und Arbeitsuchende in Deutschland die Techniken des Life/Work-Planning-Verfahrens, um sich über ihre beruflichen Möglichkeiten klar zu werden. L/WP baut auf der Erfahrung auf, dass berufliche Zufriedenheit dann entsteht, wenn bewusst eigene Talente für ein Ziel eingesetzt werden, das die Person selbst wertschätzt. 

Mit Engagement und Humor leiten die beiden erfahrenen L/WP-Trainer Marc Buddensieg und John Webb das Seminar für motivierte, begabte Jugendliche zwischen 16 und 19 Jahren. In Kleingruppen lernen die Teilnehmer*innen praktische Techniken für biographische Analysen, Kreativität, Networking und persönliche Planung.

LW/P bietet den Schüler*innen vier wesentliche Vorteile:

  1. Klare berufliche Ziele
    Die Jugendlichen erarbeiten ein eigenes Kompetenzprofil und zwei bis drei mögliche berufliche Zielvisionen. Sie entdecken mit L/WP Beschäftigungsfelder, die gut zu ihnen passen und wissen, wohin die berufliche Reise gehen kann.

  2. Experte in eigener Sache
    Die erarbeitenden Vorstellungen werden nicht an ein anerkanntes Berufsbild angepasst, sondern zeigen verschiedene Wahlmöglichkeiten auf. Im Gegensatz zu anderen (Test-)Verfahren ist es hier die Person selbst, die ihre Fähigkeiten und Interessen bestimmt. Entsprechend selbstbewusst können die Jugendlichen über sich und ihre Vorstellungen berichten und ihre Ergebnisse anhand der eigenen Biographie belegen.

  1. Werkzeuge, um unterschiedliche Beschäftigungsfelder kennenzulernen
    Mit LW/P erhalten Jugendliche eine effektive Methode, um ihre erarbeiteten Zielvisionen in der Wirklichkeit zu überprüfen. Hier zeigt sich die besondere Ausrichtung an der Praxis, denn mit Hilfe von klar strukturierten Gesprächen mit Berufstätigen lernen Jugendliche, sich aus erster Hand über das gewünschte Arbeitsfeld zu informieren. Gleichzeitig erhalten sie Einblicke in verschiedene Sparten der Arbeitswelt. So können die Schüler*innen z.  B. auch klären, welches Studium an welcher Hochschule für sie und ihre Ziele am besten geeignet ist. L/WP ermöglicht auf diese Weise die Eigeninitiative und Selbstverantwortung in der Berufsorientierung. Schüler*innen erhalten Werkzeuge, die sie in vergleichbaren Situationen, z. B. bei der späteren Stellensuche, immer wieder anwenden können.

  1. Unterstützung durch Gleichgesinnte
    In L/WP-Kursen finden Jugendliche Unterstützung von Gleichgesinnten. Die Gruppenstruktur des Verfahrens liefert ein großes kreatives Potenzial. Alle erarbeiteten Inhalte kommen von den Teilnehmer*innen selbst. Die Gruppe ist, nachdem die Methode erlernt wurde, autonom und unterstützt sich auch nach dem Kurs bei der Berufsorientierung und Stellensuche. Die Abhängigkeiten von Beratern und Vermittlern endet.

Weitere Infos zur Summer School und zur Anmeldung erhalten alle Interessierten direkt auf der Homepage der DGhK Schleswig-Holstein

Zurück