Das einzige Internat für Diabetiker, Asthmatiker und Schüler mit Neurodermitis in Norddeutschland

Das Nordsee-Internat St. Peter-Ording wird seit vielen Jahren von Schülern mit chronischen Krankheiten besucht. Lage und Klima des Internates bieten Schülern mit chronischen Krankheiten optimale Bedingungen. Auf Asthmatiker und Neurodermitiker abgestimmte Internatszimmer unterstützen das Wohlbefinden betroffener Schüler.

Seit dem Schuljahr 2011/2012 bietet das nsi ein Konzept für Kinder mit Typ-1-Diabetes.

Das Nordsee-Internat St. Peter-Ording (nsi) wurde 1953 gegründet und ist Teil des Campus Nordsee, einem 120.000 qm Gelände mit Internatshäusern, Gästehäusern und zahlreichen Sport- und Freizeitanlagen. Das nsi ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Zurzeit beherbergt das nsi ca. 120 Kinder und Jugendliche, die die öffentlichen Schulen (G9- Gymnasium mit Gemeinschaftsschulteil, Grundschule) am Ort besuchen.

Rüdiger Hoff

Ansprechpartner
Rüdiger Hoff
Pädagogischer Leiter

Tel.: 048 63 - 47 11 - 0
E-Mail: 

Einzigartige Betreuung chronisch kranker Kinder und Jugendlicher

Ein besonderer Vorteil des Nordsee-Internats: Durch die gesunde Seeluft und das enge Netzwerk mit Fachärzten kann das nsi als einziges Internat in Norddeutschland Schülerinnen und Schüler mit chronischen Krankheiten (wie z.B. Diabetes Typ 1, Asthma, Allergien und Neurodermitis) aufnehmen und individuell betreuen.

  • enge Zusammenarbeit mit Fachärzten (u.a. des Klinikums in Itzehoe und zwei Reha-Kliniken vor Ort)
  • diabetisch geschulte Pädagogen
  • medizinische Fachkräfte im Nachtdienst
  • ausgewogene Ernährung (durch mehrfach von Verbraucherzentrale NRW und Hochschule Niederrhein zertifizierte Mensa)
  • therapeutisch wirksames Klima und allergenarmes Umfeld für Jugendliche mit Neurodermitis, Asthma und Allergien
  • langjährige Erfahrung im Umgang mit chronischen Krankheiten
  • Z.T. spezielle Zimmereinrichtung und örtl. Gegebenheiten
Trenner Gesunde Ansichten

Das perfekte Lernumfeld für chronisch erkrankte Kinder und Jugendliche

Der richtige Umgang mit chronischen Erkrankungen

Viele Kinder und ihre Familien haben durch chronische Erkrankungen große Probleme im Alltag. Dies führt oft zu hohen krankheitsbedingten Fehlzeiten in der Schule -  mit entsprechenden Folgen für die schulische Entwicklung der betroffenen Kinder/Jugendlichen. Nicht selten ist dies auch verbunden mit psychischen Belastungen, z. B. durch Mobbing. Auch das Risiko gesundheitlicher Folgeschäden steigt in vielen Fällen.

Ärzte, die diese Entwicklungen wahrnehmen, raten Eltern oft, ihr Kind auf ein entsprechend vorbereitetes Internat zu geben.
In aller Regel werden die Aufenthaltskosten von Sozial- oder Jugendämtern finanziert.

Zielsetzung der Betreuung von Diabetikern, Asthmatikern sowie Kindern und Jugendlichen mit Neurodermitis

Die Zielsetzung des Nordsee-Internats ist, dass die betroffenen Kinder und Jugendlichen den richtigen Umgang mit ihrer chronischen Erkrankung erlernen, bis sie in der Lage sind, ihre Krankheit eigenständig zu managen. Diesen Prozess begleiten entsprechend ausgebildete Berater. Auch Sport- und Freizeitangebote und die richtige Ernährung gehören zum täglichen Gesundheitsprogramm.
Am Ende sind alle Voraussetzungen geschaffen, die notwendig sind, damit die Kinder und Jugendlichen einen entsprechenden Schulabschluss erreichen, der sie für Studium oder Berufsausbildung qualifiziert.

Der gesellschaftliche Nutzen ist enorm, da das Risiko, dass die Jugendlichen dauerhaft auf soziale Unterstützung angewiesen sind, minimiert wird. Daneben führt ein normaler Krankheitsverlauf dazu, dass die gesundheitlichen Folgekosten deutlich geringer sind als bei einem vergleichsweise negativen Krankheitsverlauf (Faktor 10).

Eltern- & Schülerstimmen

„Das nsi war das Beste, was mir passieren konnte!

Meine Lebensqualität ist viel höher.“

Pia, Internatsschülerin
mit chronischem Asthma

 

 

weiterlesen ...

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zur Betreuung bei chronischen Krankheiten

Welche pädagogischen Ziele verfolgt das Nordsee-Internat?

Oberstes Ziel des nsi ist es, die ihm anvertrauten Kinder und Jugendlichen zu selbständigen, jungen Erwachsenen zu erziehen, die gesund, zufrieden und erfolgreich in der Gesellschaft bestehen und ihr tägliches Leben alleine und erfolgreich bestreiten können. Über den erfolgreichen (und bestmöglichen) Schulabschluss hinaus halten wir die Übernahme von Verantwortung für elementar wichtig und fördern diese wo immer es uns möglich ist. Die Stärkung der Eigenverantwortung ist auch hinsichtlich einer Erkrankung an Diabetes mellitus ein entscheidendes Element.

Die betroffenen Jugendlichen sollen insbesondere lernen:

  • Die Krankheit zu akzeptieren und mit ihr aufzuwachsen
  • Die vereinbarten Therapieziele eigenverantwortlich umzusetzen
  • Selbständig regelmäßig Blutzuckermessungen und Insulininjektionen durchzuführen
  • Diese Maßnahmen zuverlässig zu dokumentieren
  • Sich gesund zu ernähren und BE selbst zu berechnen

Die Besonderheit unseres pädagogischen Konzeptes liegt in seiner Offenheit und Durchlässigkeit. Im nsi leben Schüler aller Schulformen in gemischten Wohngruppen zusammen. Sie besuchen, mit anderen Schülern aus dem Dorf, gemeinsam die öffentlichen Schulen. Chronisch kranke Schüler wohnen und lernen zusammen mit allen anderen Jugendlichen, unabhängig von ihrer Erkrankung.

Wie erfolgt die (medizinische) Betreuung im Internat?

Jeder Jugendliche im Internat hat als Hauptbezugsperson einen Tutor, der in Abhängigkeit vom Alter eine Gruppe von ca. 8-12 Schülern betreut. In jedem Haus wohnen mehrere Gruppen mit den jeweiligen Tutoren zusammen. Alle Tutoren haben eine umfangreiche Schulung zum Umgang mit Diabetes mellitus durchlaufen. Die Mahlzeiten werden
gemeinsam mit einem Tutor eingenommen, der mit den Schülern das korrekte Berechnen der KE´s einübt, bis der Schüler dies weitestgehend eigenständig kann.Zusätzlich werden die Schüler in der Nacht von zwei medizinischen Fachkräften (Nachtschwestern) betreut, die im Nachtdienst mehrfach pro Nacht die Blutzuckerwerte kontrollieren.

Das Diabetes-Team für Tag und Nacht besteht aus sieben Fachkräften, die für die Diabetesbetreuung der Jugendlichen verantwortlich sind. Auch auf Klassenfahrten und Tagesausflügen werden die Schüler von Fachkräften des nsi-Diabetesteams begleitet, so dass eine rundum Betreuung gewährleistet ist und die Jugendlichen so an allen Veranstaltungen auch an denen in der Schule sicher teilnehmen können.
In der Schule sind die Sozialarbeiter mit allem notwendigen Equipment ausgestattet. Dort werden in den großen Pause auch die Zuckerwerte kontrolliert.

Die medizinische Betreuung während des Internatsaufenthaltes erfolgt über den Oberarzt und Leiter der Kinder- und Jugend-Diabetesambulanz des Westküstenklinikums in Heide, Herrn Brinkmeier und die Kinder- und Jugend-Diabetologin Frau Dr. Scheffler, die für Notfälle 24 Stunden erreichbar sind.
Die kontinuierliche diabetologische Betreuung ist zudem über unsere Diabetes-Beraterin Frau Schulz sichergestellt. Zusätzlich steht tagsüber der Internist Dr. Nokodian als Ansprechpartner bereit, dessen Praxis sich unweit des Internates befindet. Die medizinischen Fachkräfte, die den Nachtdienst verrichten, kontrollieren zusätzlich die tägliche Dokumentation der Blutzuckerwerte.

Der Küchenchef der Mensa ist ausgebildeter Diätkoch. Die mehrfach ausgezeichnete Küche bietet zudem entsprechend abgestimmte und gesunde Kost.

Wer wird am Nordsee-Internat aufgenommen?

Das Internat steht Schülern aller Klassenstufen und Schularten offen, das gilt grundsätzlich auch für Jugendliche mit Diabetes mellitus. Zurzeit stehen 25 Plätze für Jugendliche mit Diabetes mellitus Typ 1 zur Verfügung. Eine Aufnahme von Jugendlichen mit Diabetes mellitus kann insbesondere hilfreich sein, wenn

  • die Erkrankung zu einer zu großen Belastung der Familie führt und keine
    befriedigende Stoffwechseleinstellung erreicht werden kann
  • trotz aller ambulanter Hilfen schulische Entwicklungsstörungen existieren oder
    drohen.

Aufnahmen erfolgen in der Regel zum Beginn des Schuljahres (August) bzw. des Halbjahres (Februar). Ausnahmen sind in dringenden und sinnvollen Fällen jederzeit möglich.

Wie erfolgt die Aufnahme?
  1. Bevor ein Schüler am nsi aufgenommen wird, findet ein ausführliches Aufnahmegespräch zwischen Eltern, Schüler und mindestens einem Vertreter des Internats (Pädagogischer Leiter, Elternberaterin, Leiter Diabetes) statt.
  2. Grundsätzlich verbringen Jugendliche mit Diabetes zum besseren gegenseitigen Kennenlernen zunächst eine 10-14 tägige Probezeitwoche im Nordsee-Internat.
  3. Fällt die Entscheidung über eine Aufnahme positiv aus, so findet zeitnah nach Eintritt ins nsi eine intensive Diabetes-Schulung im Westküstenklinikum Heide statt, damit alle Jugendlichen eine gemeinsame Wissensbasis haben und ein individuelles Konzept für den weiteren Therapieverlauf erarbeitet wird.
  4. Der genaue Einstiegstermin im nsi ist dann individuell zu vereinbaren.